Autor: admin

Im Deutschlandradio Sendung Kakadu für Frühaufsteher

läuft am 06. August um 07. 30  von Nina Petrick Erzähltag Gestrandet Von Nina Petrick Gelesen von Cristin König Ab 6 Jahren Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017 (Ursendung) Moderation: Tim Wiese Sophie hatte sich so sehr auf den Urlaub am Meer gefreut. Doch dann taucht überraschend Jana in der kleinen Pension auf und alles ist anders. Auch in diesem Sommer freuen sich die Zwillinge Sophie, Moritz und ihr Vater auf die Ferien in der kleinen Pension Peci direkt am Meer. Aber dieses Mal sind sie nicht die einzigen Gäste, Jana, ihre Mutter und der Mischlingshund Schorschi teilen sich mit ihnen die Bucht. Während Jana und Moritz sich schnell anfreunden, Schnorcheln, Tauchen und Kartenspielen, fühlt Sophie sich im Stich gelassen. Sie ist traurig und eifersüchtig. Bei einem Tagesausflug auf eine kleine Insel sondert Sophie sich ab und geht mit Schorschi spazieren. Als sie in eine Grube stürzt, kommt Jana ihr zuhilfe. Sophie merkt, dass Jana doch in Ordnung ist. Die Ferien könnten doch so schön werden, wie sie am Anfang gedacht hat.   www.deutschlandfunkkultur.de/programmvorschau.282.de.html?drbm:date=06.08…

Neue Radiogeschichte „Mona im getauschten Haus“ vom 17.10.2016 bis 23.10.2016 bei Ohrenbär

Radiogeschichte vom 17.10.2016 bis 23.10.2016 Mona im getauschten Haus geschrieben von Nina Petrick es liest Frauke Poolman Link zum Ohrenbär Großstadtkind Mona Lindemann ist nicht begeistert von Ferien in der Kleinstadt. Aber ihre Eltern wagen ein Experiment: Sie tauschen ihre Wohnung gegen das Haus von Familie Stiller, die währenddessen bei ihnen wohnt. ‚Die Sache hat einen Haken‘, denkt Mona, als sie das getauschte uralte Haus bei der Ankunft sieht. Das Dach ist undicht, eine Wasserschildkröte Namens Erna schwimmt in der Badewanne und der dicke Dackel Basti lässt sich bedienen wie ein Prinz. Zudem verbündet sich der Nachbarsjunge mit Monas Bruder. Zum Glück wohnt gegenüber Lilli. Mit einer solchen Freundin lässt sich alles gut ertragen, findet Mona, und würde bei der Abreise gerne länger bleiben. (Ursendung)

2015 neu:

 „Plötzlich Hexe – verzaubert noch mal“ im Ravensburger Verlag und „Der zauberhafte Elfenbaum“ bei Fischer-Duden.

Geheimzeit – drei Zitate aus verschiedenen Quellen

Nina Petrick behandelt das Erwachsen werden intensiv und anschaulich.  – aus Nordbayerischer Kurier, 2004,  Bayreuth, Ida Blick … Nina Petrick hat mit Geheimzeit ein einfühlsames Mädchenbuch über ein schwierige Freundschaft zwischen zwei sehr verschiedenen Charakteren geschrieben. … Sie beschreibt auf eindrucksvolle Weise die schwierige Suche zweier Mädchen nach ihrer eigenen Identität. Der Roman ist unterhaltsam und spannend geschrieben. – Wochenanzeiger, 2004 G.-hausen … Ein Buch, das viele der alterstypischen Probleme aufgreift, in den beiden Geschicken beschreibt und zudem gangbare Lösungen aufzeigt und Hilfestellungen gibt, indem es Erkenntnisse vermittelt und Erkenntnisprozesse in Gang setzt. Sehr empfehlenswert! – GEW, 2005, Jugendliteratur und Medien, Ulrich H. Baselau, Rheinland-Pfalz

Familienlandschaft – Standing Order Jugendliteratur von Andrea Wanner ASB 5.2.

Pia ist fünfzehn und seit einem halben Jahr mit Fritz, dem umschwärmten Star der Theater-AG, zusammen. Alles könnte wunderschön sein, aber dem zwei Jahre älteren Fritz genügen die zärtlichen Schmusestunden mit Pia nicht mehr. Er möchte mit ihr schlafen, aber sie will ­ noch ­ nicht. Petrick schildert glaubwürdig und einfühlsam die Situation eines jungen Mädchens, das im Zwiespalt steckt. Aus Pias Perspektive wird die Frage nach dem richtigen Moment für das berühmte „erste Mal“ zum Hinterfragen eigener Wünsche und Vorstellungen. Parallel führt die Ehekrise der Eltern, die in eine Trennung mündet, für Pia zur Auseinandersetzung damit, wie eine Partnerschaft funktionieren kann. Die Beziehung zwischen Pia und Fritz ist sensibel und nuancenreich beobachtet. Literarisch stilsicher nachempfunden ist der Wechsel zwischen pubertären Unsicherheiten und Launen einerseits, Sebstbewusstsein und Verantwortungsgefühl andererseits. Das Ende des Romans, der mit alten Klischees zeitgemäß umgeht, lässt viel Spielraum für eigene Gedanken. Sehr gerne breit empfohlen.